April 2010 I Erste Idee

Erste sehr leicht zu steuernde Quadrokopter erscheinen als Spielzeug auf dem Markt. Die späteren Gründer von e-volo sind davon fasziniert und beginnen erste Überlegungen, mit dieser Technologie einen Menschen in die Luft zu bringen.

Oktober 2010 I Grundlagenforschung

Die Berechnungen der letzten Monate ergeben, dass man durch Eigenentwicklungen und Effizienzsteigerung der am Markt befindlichen Technologien tatsächlich das Gewicht eines Menschen in die Luft heben kann. Es folgt die Planung der Logistik für die konkrete Umsetzung.

Mai 2011 I Erste Testträger entstehen

Stephan Wolf programmiert die erste Flugsteuerung, Thomas Senkel entwickelt die notwendigen Elektromotoren und konstruiert die ersten Testträger und Alexander Zosel bereitet die mediale Präsentation des Projektes vor. Schon in dieser Phase sind Sicherheitsaspekte ausschlaggebend bei allen Entwicklungs-Entscheidungen der drei Erfinder des Volocopters.

Oktober 2011 I Bemannter Erstflug schreibt Luftfahrtgeschichte

Den drei Volocopter Erfindern gelingt der weltweit erste bemannte Flug mit einem elektrischen Multikopter. Der Flug von Thomas Senkel mit dem VC1 dauert genau 90 Sekunden.
Das Video vom Flug erreicht nach wenigen Tagen 1 Mio. Klicks auf YouTube. Die weltweite Medienresonanz überrollt das Erfinderteam, gibt aber bereits einen Hinweis auf das wirtschaftliche Potential des Volocopters. Anfragen und Anwendungsideen aus der ganzen Welt bekräftigen das e-volo Team in dem Vorhaben ein zulassungsfähiges Luftfahrzeug zu entwickeln. Nach dem Flug wird entschieden, den VC1 außer Betrieb zu nehmen und nur noch als Ausstellungsstück zu verwenden.

Februar 2012 I Die Erfindung des Volocopters

Stephan Wolf, Thomas Senkel und Alexander Zosel beantragen im Rahmen der Erfindung des Volocopter erste Schutzrechte beim Patentamt. Weitere nationale und internationale Schutzrechte werden in den nächsten Monaten ausgearbeitet und eingereicht.

April 2012 I Lindbergh Innovationspreis

e-volo gewinnt den Lindbergh-Innovationspreis 2012. Die Luftfahrt-Preise der Charles-Lindbergh Stiftung werden vergeben, um Innovationen in umweltschonender Luftfahrt zu würdigen und bedeutende Fortschritte in der Luftfahrt zu fördern. „Wir glauben, dass die Entwicklung des Volocopters bedeutende Aussichten verspricht den Nahverkehr radikal zu verändern“ sagt Erik Lindbergh, Enkel von Charles Lindbergh, bei der Preisverleihung. „Es hat einen langen Weg der Entwicklung vor sich, aber wenn dieses innovative Konzept den kommerziellen Markt erreicht, wird es dramatisch die Art und Weise verändern, wie wir uns über den Planeten bewegen.“

Juli 2012 I Oshkosh AirVenture in den USA

Auf Einladung der EAA wird der Testträger VC2 auf dem Oshkosh AirVenture in den USA ausgestellt. Dort berichten NASA-Innovationsleiter Mark Moore sowie Entwicklungschef der US Air Force, Dr. Mark Maybury bei Ihren Vorträgen zur Zukunft der Luftfahrt über die Erfindung des Volocopters.

August 2012 I 2 Mio. Euro Projektkosten vom Bund gefördert

Als Verbundforschungsprojekt „Volocopter“ wird eine Förderung über Projektkosten von zwei Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft zugesagt, um innerhalb von drei Jahren einen 2-Sitzer zu bauen. 
Beteiligt sind zwei Forschungseinrichtungen und vier Unternehmen: Institut für Aerodynamik und Gasdynamik in Stuttgart, Institut für Angewandte Forschung in Karlsruhe, Blank Skycontrol, DG Flugzeugbau, Helix und e-volo.

Januar 2013 I Neue Luftfahrtklasse für die Volocopter

Das innovative Konzept des elektrischen Senkrechtstarters hat das Bundesministerium für Verkehr derart überzeugt, dass es ein mehrjähriges Erprobungsprogramm zur Schaffung einer neuen Luftfahrtklasse für den Volocopter beschlossen hat. 
Der DULV (Deutscher Ultraleichtflug Verband) erhält den Auftrag hierfür eine Bauvorschrift, eine Betriebsordnung sowie das Ausbildungswesen für die späteren Piloten in Zusammenarbeit mit e-volo auszuarbeiten.

September 2013 I Weltpremiere des VC200

Das Team von e-volo feiert die Weltpremiere des VC200 in Berlin. Pünktlich zur Verleihung der „GreenTec Awards“ wird die Struktur des ersten Prototyps fertig gestellt. Gesprächsthema des Abends ist der Volocopter - denn er schwebt in 15 Metern Höhe über den Galagästen. Beim Award konnte sich „Goliath“ Airbus knapp vor „David“ e-volo aus Karlsruhe platzieren.

November 2013 I Jungfernflug des VC200

Der Jungfernflug des VC200 sowie erste Testflüge werden in der dm-arena in Karlsruhe erfolgreich durchgeführt. Bei mehreren Flügen von einigen Minuten Dauer mit etlichen sanften Starts und Landungen werden alle Erwartungen an das Konzept der Volocopter übertroffen.

Dezember 2013 I Crowdfunding Europa-Rekord

Über die Crowdfunding Plattform Seedmatch wirbt e-volo über das Internet innerhalb von nur drei Tagen 1.200.000 € Funding ein: Neuer Crowdfunding Europa-Rekord. Die ersten 500.000 € dieser Summe werden innerhalb von nur 2 Stunden und 35 Minuten gezeichnet.

Juli 2014 I 10.000.000 Klicks auf YouTube

Auf YouTube wird die 10.000.000 Besucher-Marke des Videos vom bemannten Flug mit dem VC1 überschritten.

Juli 2015 I Neue Gesellschafter, neues Kapital

Im Rahmen einer Kapitalerhöhung treten die sk ventures GmbH und der langjährige Entwicklungspartner, die Ascending Technologies GmbH, als neue Gesellschafter der e-volo GmbH bei. Mitgründer Thomas Senkel verlässt das Unternehmen.

August 2015 I Fertigstellung der elektronischen Komponenten

Die Einbauarbeiten der neuen elektronischen Komponenten im VC200 sind abgeschlossen. Die Inbetriebnahme aller Komponenten, die miteinander über das hochredundante optische Datennetzwerk kommunizieren, verläuft wie geplant.

November 2015 I Erfolgreiches Testflugprogramm

Die letzten Systemkomponenten des VC200 werden in Betrieb genommen. Folgende technischen Milestones werden „erflogen".
- Höhenautomatik und Positionsautomatik optimiert in Betrieb genommen. Der Volocopter bleibt wie "angenagelt" in der Luft stehen wenn man die Steuerung los lässt. 
- Der VC200 wird zur Simulation von Pilotengewichten mit 120 Kg Zuladung geflogen. 
- Der Joystik wird in Betrieb genommen. Das ganze Team ist extrem beeindruckt wie einfach und intuitiv der VC200 zu steuern ist. Die Behauptung der Marketing Abteilung von e-volo, dass der Volocopter kinderleicht zu fliegen sein wird, wird eindrucksvoll bewiesen.
 

Contact person

Kathrin Mohr

Phone: +49 721 / 75 40 00-0
Fax: +49 721 / 75 40 00-99